Leinsamen für Kinder

Bild:

IN DIESEM ARTIKEL

Sind Leinsamen sicher für Ihr kleines Kind? Was sind ihre Vorteile? Wie führen Sie sie in die Ernährung Ihres Kindes ein? Wenn Sie diese Fragen haben, lesen Sie diesen Beitrag.

Wachsende Kinder brauchen gesunde und nahrhafte Lebensmittel, um den Bedarf ihres Körpers an essentiellen Verbindungen zu decken. Leinsamen sind wahre Superfoods für den Körper und die Aufnahme in eine Diät hat viele gesundheitliche Vorteile. Aber ist Leinsamen auch gut für Kinder? Finde es hier heraus.

Vorteile von Leinsamen für Kinder:

Studien kommen zu dem Schluss, dass Leinsamen sowohl für Kinder als auch für Erwachsene viele gesundheitliche Vorteile haben.

  1. Leinsamen sind eine reiche Quelle für bestimmte Verbindungen, die die Produktion von Omega-3-Fettsäuren stimulieren, die viele wichtige Rollen für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Körpers spielen.
  2. Leinsamen sind eine reichhaltige Protein- und Ballaststoffquelle, Nährstoffe, die für eine gesunde Verdauung notwendig sind.
  3. Leinsamen liefern dem Körper Alpha-Linolsäure, einen Baustein für Omega-3-Fettsäuren. Es hilft, die Gehirnfunktion bei Kindern zu verbessern und stimuliert die gesunde Entwicklung des Gehirns und des Augengewebes.
  4. Der Verzehr von Leinsamen kann auch die Produktion entzündlicher Verbindungen und das Risiko von Erkrankungen wie rheumatoider Arthritis, Migräne, Asthma bei Kindern usw. verringern.
  5. Leinsamen enthalten auch Lignane, die zum Schutz vor vielen verschiedenen Krebsarten beitragen.

Nebenwirkungen von Leinsamen für Kinder:

Während Leinsamen eines der besten Lebensmittel in einer Diät sind, haben sie ihren fairen Anteil an bestimmten Nebenwirkungen und könnten sich in bestimmten Fällen als schädlich erweisen.

  1. Leinsamen neigen dazu, die Fähigkeit des Körpers zu hemmen, bestimmte Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel aufzunehmen und abzubauen, insbesondere beim oralen Verzehr. Es ist wichtig zu vermeiden, Ihrem Kind Leinsamen zu füttern, wenn es bestimmte Medikamente einnimmt oder bestimmte Nahrungsergänzungsmittel einnehmen muss.
  2. Leinsamen wirken auch mäßig abführend und können in großen Dosen zu Durchfall führen.

  1. Übermäßiges Gas und die Produktion von losem Stuhl sind eine häufige Nebenwirkung des Verzehrs von Leinsamen.
  2. Manchmal kann Ihr Kind eine allergische Reaktion auf Leinsamen entwickeln. Leider können keine Tests helfen festzustellen, ob Ihr Kind allergisch gegen Leinsamen ist. Wenn Ihr Kind Hautausschläge, Juckreiz, Keuchen usw. bekommt., vermeiden Sie, ihn Leinsamen zu füttern.
  3. Leinsamen können Ihr Kind auch anfälliger für Blutergüsse machen und übermäßige Blutungen verursachen. Das Risiko dieser Ereignisse ist jedoch recht gering.

Fragen Sie Ihren Kinderarzt, bevor Sie Leinsamen in die Ernährung Ihres Kindes aufnehmen. Achten Sie sehr genau auf die Dosierung.

Tipps, um Leinsamen in Lebensmittel aufzunehmen:

Wachsende Kinder können auch pingelig in Bezug auf Essen und wählerische Esser sein. Die Verfügbarkeit von glitzernden verarbeiteten Junk-Food macht es nur noch schlimmer. Aber verliere nicht die Hoffnung! Hier sind einige super effektive Tipps, die Ihnen helfen, einige dringend benötigte Leinsamen in die Ernährung Ihres Kindes zu schleichen.

  1. Fügen Sie dem Smoothie Ihres Kindes ein paar gemahlene Leinsamen hinzu – er wird den Unterschied nicht kennen und der Smoothie wird einen gesunden Schlag einpacken.
  2. Kuchen backen oder Kekse? Fügen Sie einige Leinsamen in den Teig für eine nussige und knusprige Wendung.
  3. Fügen Sie einige gemahlene Leinsamen zu Gewürzen und Beilagen wie Ketchup, Mayo, Salsa-Dip und Senf hinzu, um sie gesünder zu machen.
  4. Sie können auch Leinsamen in Soßen, Suppen und Eintöpfen verwenden, und sie sind so vielseitig, dass Ihr Kind den Unterschied nicht einmal kennt.

Wir hoffen, dieser Artikel hat Ihnen geholfen, mehr über Leinsamen zu erfahren und sie in die Ernährung Ihres Kindes aufzunehmen. Fragen Sie also Ihren Arzt und stellen Sie Ihrem Kind diese Superfoods vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.